Kretisch/Mykenisch Linear B    15.-12. Jh. v. Chr.
Kretisch/Mykenische Silbenschrift, die ausgehend von Knossos auf Kreta und dem griechischen Festland vom 15. Jh. bis ins 12. Jh. v. Chr. benutzt wurde.
1878 durch einen Fund auf Kreta bekannt geworden, wurde die Bezeichnung durch den Archäologen Sir Arthur John Evans, dem Ausgräber von Knossos, geprägt, der damit das Aussehen der mit einzelnen Linien in Tontäfelchen geritzten Schriftzeichen bezeichnete. 1900 entdeckte Evans (1851 - 1941) in Knossos auf Kreta eine Reihe von Tontafeln, die mit jenen für ihn mysteriösen Symbolen beschriftet waren.
In dem Glauben, den Palast von König Minos mit dem Labyrinth des Minotaurus gefunden zu haben, hielt er die Inschriften und die Sprache die sie repräsentieren für minoisch.
Evans verbrachte den Rest seines Lebens damit diese Inschriften zu entziffern, jedoch nur mit begrenztem Erfolg. Er erkannte das die Inschriften drei verschiedene Schriftsysteme enthielten: Linear A, eine hieroglyphische Schrift und Linear B. Die Linear A ist davon der älteste Schrifttyp und bisher nicht entziffert. Die hieroglyphische Schrift findet sich nur auf so genannten "seal stones" und ist bisher ebenfalls unentziffert. Die Linear B hat sich vermutlich aus, bzw. neben der hieroglyphischen Schrift entwickelt. Die Beziehungen zwischen allen drei Schriften sind bis heute unklar. Evans fand heraus das kurze Linien in Linear B Texten Wortteiler waren. Er entzifferte ebenfalls das Zahlensystem und eine Reihe von Piktogrammen, welche ihn zu der Annahme brachten, daß die Schrift hauptsächlich piktographisch sei. Evans nahm an, dass die hieroglyphische Schrift die älteste sei und die Linear B sich aus der Linear A entwickelt habe.
Er entdeckte auch eine Reihe von Parallelen zwischen der zu dieser Zeit bereits entzifferten kyprischen Schrift und Linear B. Das deutete darauf hin, daß die Sprache, mit der Linear B geschrieben wurde, eine Vorläufer des altgriechischen war, was Evans jedoch nicht bereit war zu akzeptieren, da er ja überzeugt war, daß Linear B benutzt wurde um Minoisch zu schreiben, was nicht mit dem griechischen verwandt ist.
1939 wurde ein große Anzahl von in der Sonne getrockneten Tontafeln mit Linear B Symbolen in den Palastarchiven in Pylos auf dem griechischen Festland gefunden, sehr zum Erstaunen von Evans, der davon ausgegangen war, daß Linear B nur auf Kreta benutzt worden seien. Bis heute wurden mit Linear B beschriftete Funde auf dem griechischen Festland unter anderem auch in Mykene und Achaia gemacht.
1953 wurde Linear B schließlich von dem britischen Architekt und Sprachforscher Michael Ventris (1922-56) entziffert. Sein Interesse für diese Schrift war 1936 auf einem Schulausflug zu einer Ausstellung über die minoische Kultur, die von Arthur Evans organisiert worden war, geweckt worden. In den nächsten 17 Jahren bemühte sich Ventris Linear B zu entziffern.
Anfangs war er skeptisch, daß die Sprache von Linear B griechisch ist, obwohl eine Reihe entzifferter Wörter einer archaischen Form des Altgriechischen ähnelten.
Mit der Hilfe von John Chadwick, einem Experte für Altgriechisch, fand er später heraus, daß Linear B tatsächlich eine frühe Form des Griechischen repräsentiert.

Knossos
 
Mykene
 
Pylos
 
Achaia
  Wert
 
 
 
 
 
  a
 
 
 
  da
 
 
   
      ha
    
 
     
 
    
      ja
  
 
  
 
 
  ka
   
 
   
 
   
 
  ma
   
 
  
 
 
 
  na
 
 
      pa
    
 
 
   
      qa
      
 
      
 
      
      ra
    
 
   
 
   
      sa
      
 
    
 
 
  ta
 
 
 
 
  wa
      
 
 
      za
                 
   
 
      
 
      
 
 
  e
     
 
     
 
      
 
  de
     
     
 
      je
     
 
    
 
      
      ke
    
 
 
      
 
  me
    
 
    
 
    
 
  ne
    
 
      
 
    
      pe
    
 
    
 
   
      qe
    
 
 
      re
    
 
 
      se
 
 
 
  te
 
     
 
 
  we
      
     
      
      ze
                 
   
 
      
 
        
      i
      
 
 
      
 
  di
     
 
     
 
      
      ki
    
 
 
     
      mi
      
 
    
 
    
 
  ni
      
 
 
     
 
  pi
      
 
    
 
      
      qi
        
 
         
 
 
 
  ri
   
 
        
 
 
      si
      
 
 
      
 
  ti
     
 
     
 
      
 
  wi
                 
      
 
        
 
      
      o
      
 
 
        
 
  do
      
 
      
 
         
 
     
  jo
       
 
        
 
       
 
  ko
 
 
 
       
 
  mo
      
 
 
 
      
  no
        
 
      
 
      po
      
 
      
 
      
      qo
 
 
 
  ro
        
 
 
 
  so
      
 
      
 
      
 
  to
        
 
      
 
         
      wo
    
 
 
 
  zo
                 
       
 
 
 
       
 
  u
      
 
 
      
      du
    
     
    
      ju
       
 
      
 
      
 
  ku
      
     
      
      mu
      
     
         
 
  nu
        
 
      
 
      
      pu
      
 
 
     
 
  ru
        
 
 
       
 
  su
      
 
 
       
      tu
       
 
 
       
      zu

Ideogramme:
Zeichen
Wert  
Zeichen
Wert  
Zeichen
Wert  
Zeichen
Wert  
Zeichen
Wert
Mann  
Frau  
Pferd  
Stute  
Hengst
Reh  
Schaf  
Widder  
ziege  
Ziegenbock
Sau  
Eber  
Kuh  
Stier  
Olivenöl
Weizen  
Gerste  
Gewürz  
Wein  
Öl
Gold  
Bronze  
Wolle  
Tuch  
Gewand
Zypresse  
Baum  
Monat  
Schemel  
Badewanne
Horn  
Helm  
Rüstung  
Speer  
Pfeil
Schwert  
Wurfpfeil  
Streitwagen  
Streitwagen mit Rad  
Streitwagen Chassis
Rad  
kapo  
kanako  
arepa  
meri

Linear B - TTF-Font


Kretische Hieroglyphen
Kretisch Linear A
Kyprisch / Linear C
Eteokretisch-Griechisch
Donau-Kultur (Vinca-Kultur)
Ägyten
Linear B Glossary* (projethomere.com, altgriechisch-englisch / PDF)
Original-Publikationen von A. J. Evans im Internet* (Uni Heidelberg):
Cretan pictographs and prae-Phoenician script with an account of a sepulchral deposit at Hagios Onuphrios near Phaestos in its relation to primitive Cretan. London, 1895.

Scripta minoa. The written documents of minoan Crete with special reference (Band 1): The hieroglyphic and primitive linear classes. Oxford, 1909.

The Palace of Minos (Band 1): The Neolithic and Early and Middle Minoan Ages. London, 1921.

"The ring of Nestor". A glimpse into the Minoan after-world and a sepulchral treasure of gold signet-rings and bead-seals from Thisbê, Boeotia. London, 1925

The Palace of Minos (Band 2,1): Fresh lights on origins and external relations. London, 1928

The Palace of Minos (Band 2,2): Town houses in Knossos of the new era and restored West Palace Section. London, 1928

The Palace of Minos (Band 3): The great transitional age in the northern and eastern sections of the Palace. London, 1930

The Palace of Minos (Band 4,1): Emergence of outer western enceinte, with new illustrations, artistic and religious, of the Middle Minoan Phase. London, 1935

The Palace of Minos (Band 4,2): Camp-stool Fresco, long-robed priests and beneficent genii. London, 1935