Hieratische Schrift  (ca. 35. - 3. Jh. v. Chr.)
Das Hieratische ist eine meist schnell geschriebene Schreibschrift des alten Ägypten, deren Buchstaben oft miteinander zusammenhängen. Sie wurde in der zweiten Hälfte des 4. Jahrtausend v. Chr. entwickelt und diente als Vorlage der ägyptischen Hieroglyphen*, die als Zeremonialschrift vom frühen Hieratischen abgeleitet ist. Hieratisch (vom griechischen hieratike) heißt soviel wie "priesterlich". Man nennt diese Schriftart auch Kursive. Das Hieratische wurde zunächst in Spalten und später in Zeilen von rechts nach links geschrieben und war ursprünglich eine Altagsschrift, die vor allem für Verwaltungsschriften benutzte wurde. Sie wurde im Laufe der Zeit aber auch für Tempelinschriften sowie für religiöse, literarische, mathematische und medizinische Texte benutzt. Typischerweise wurde das Hieratische in Tinte und mit der Binse auf Schriftträger wie Papyrus, Holz, Stoff, Leder oder Ton- und Kalksteinscherben (Ostraka) geschrieben. Das Hieratische verhält sich zu den Hieroglyphen ähnlich wie unsere moderne Handschrift zur Druckschrift. Ab dem 7. Jh. v. Chr entwickelt sich daraus die demotische Schrift.

Altägyptisch   ca. 3200 - 2040 v. Chr.
Mittelägyptisch   ca. 2040 - 1650 v. Chr
Neuägyptisch   1650 - 7. Jh. v. Chr.
Spätägyptisch   7. - 3. Jh. v. Chr.

Zeichen
Wert
 
Zeichen
Wert
 
Zeichen
Wert
 
Zeichen
Wert
 
Zeichen
Wert
a
 
b
 
r
 
s
 
g
j
 
p
 
h
 
ss, ß
 
t
ij
 
f
 
(a)ch
 
sch
 
tsch
o, a
 
m
 
ch
 
q
 
d
u, w
 
n
 
(i)ch
 
k
 
dsch

Hieratisch TTF-Font

Hieratische Zahlzeichen:
1
 
10
 
100
 
1000
2
 
20
 
200
 
2000
3
 
30
 
300
 
3000
4
 
40
 
400
 
4000
5
 
50
 
500
 
5000
6
 
60
 
600
 
6000
7
 
70
 
700
 
7000

8
 
80
 
800
 
8000
9
 
90
 
900
 
9000

Hieratische Brüche:
2/3
 
1/3
 

1/5
 
1/7
 
1/9
1/2
 
1/4
 
1/6
 

1/8
 
1/10

Hieroglyphen:
  Phonogramme:
    Einkonsonatzeichen
    Zweikonsonantzeichen
    Dreikonsonantzeichen
  Ideogramme
  Deteminative
  Zahlzeichen
  Gardiner Zeichenliste* de.wikipedia.org
Demotisch
Meroitisch
Koptisch


Tal der Könige* Theban Mapping Project