N'Ko-Schrift
Das N'Ko Alphabet wurde 1949 von Soulemayne Kante aus Kankan in Guinea entwickelt. Es wird hauptsächlich von Sprechern von Malinke, Bambara, Dyula und ihren Dialekten benutzt, besonders in Guinea, Mali und der Elfenbeinküste.
Soulemayne Kante wurde 1922 geboren. Als junger Mann ärgerte er sich, als er las, daß manche Ausländer Afrika für kulturlos hielten, weil sie angeblich kein eingeborenes Schriftsystem besitzen würden. Als Reaktion darauf entwickelte er N'Ko um den Afrikanern ein eigenes Alphabet zu geben, mit dem sie ihre Kultur und Geschichte in ihren Muttersprachen aufschreiben könnten. Er verfasste hunderte Lehrschriften in Malinke mit dem N'Ko Alphabet. Sein Ziel war, komplizierte oder fremde Ideen für Malinke-Sprecher in ihrer eigenen Sprache zu erklären. Er schrieb verschiedene anleitende Bücher in diversen Fächern, wie Astrologie, Ökonomie, Geschichte und Religion.
Das N'Ko Alphabet wird von rechts nach links in horizontalen Linien geschrieben. Diakritische Zeichen werden unter Vokalen gesetzt um Nasale anzuzeigen, über den Vokalen werden diakritische Zeichen gesetzt um die Länge und den Ton der Silben anzuzeigen.
Mandekan, Manding oder Mandingo, eine Sprache aus der Mande-Gruppe der Niger-Kongo Sprachen wird heute von ca. 5 Millionen Sprechern in Mali, Senegal, Guinea, Elfenbeinküste, Burkina Faso und Sierra Leone gesprochen. Eigentlich ist es eine Gruppe von nah verwandten Dialekten, zu der auch Bambara und Dyula gehören, welche jedoch von manchen Linguisten als separate Sprachen klassifiziert werden.
     
Vokale
     
aw
o
uh
eh
e
a
ah
                             
 
Konsonanten
m
l
k
r
d
ch
j
t
p
b
                             
ng
y
w
h
n
ny
f
gb
s
rr
                             
 
Zahlen
9
8
7
6
5
4
3
2
1
0

N'Ko TTF-Font

Afrikanische Schriften